Kontakt für Öffentlichkeitsarbeit:
Elke Marksteiner
Tel: +43 3355 2498 519
Fax: +43 3355 2662
E-Mail: marksteiner@aspr.ac.at

Aktuelle Pressemitteilungen

Alle anzeigen aus: 201720162015201420132012

14. Dezember 2012, Elias Bierdel

Friedensburg Schlaining unterstützt internationalen Appell:

Hilfe für zivilen Widerstand in Syrien

Die Friedensburg Schlaining hat einen internationalen Appell zur Unterstützung des zivilen Widerstandes in Syrien unterzeichnet. Unter dem Titel „Freiheit braucht Beistand“ fordern mehr als 60 prominente Erstunterzeichner Öffentlichkeit und Medien auf, „das dramatische Geschehen differenziert wahrzunehmen und sich den offenen Blick durch die Bilder der Gewalt nicht verstellen zu lassen“, so der von „Adopt a Revolution“ und „medico international“ initiierte Aufruf.
„Mit der Unterzeichnung möchten wir jenen Kräften unsere Solidarität bezeugen, die sich gewaltfrei für den überfälligen Regimewechsel in Syrien engagieren“, erklärte Evelyn Messner, Präsidentin des Österreichischen Studienzentrums für Frieden und Konfliktlösung (ÖSFK). „Ein Ende des Krieges und die Lösung der Konflikte in Syrien sind vor allem durch Verhandlungen und nicht durch die weitere Aufrüstung der Konfliktparteien zu erreichen.“

6. Juli 2012, Elias Bierdel

Friedensburg Schlaining: Manifest der 29. Sommerakademie

Raus aus der Komfortzone!

Hunger, Armut, Klimawandel, Schuldenkrise, Ressourcenkriege - unsere Welt ist voll bedrohlicher Krisen. Wir wissen, dass all diese politischen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und religiösen Krisen an vielen Stellen miteinander verknüpft und zunehmend komplex und in ihrer weiteren Dynamik unvorhersehbar sind. Dieses Wissen führt bei vielen Menschen zu Ohnmachtsgefühlen. Aber wir wissen auch: diese Krisen sind kein Naturgesetz, kein unausweichliches Schicksal. Sie wurden von Menschen verursacht. Es gibt konkrete Verantwortungen für diese Krisen. Wir alle tragen Mitverantwortung. Und daher gibt es auch Wege zur Überwindung dieser Krisen, wenn auch keine einfachen Lösungen. Um diese Wege aus den Krisen haben wir 160 TeilnehmerInnen der diesjährigen Sommerakademie auf der Friedensburg Schlaining uns bemüht.

14. März 2012, Elias Bierdel

Friedensburg Schlaining: EU-Kurs für internationale ExpertInnen in Krisen-Management

„Menschliche Sicherheit“ im Mittelpunkt

Vom 16. bis 23. März findet am Österreichischen Studienzentrum für Frieden und Konfliktlösung (ÖSFK) ein Kurs zu Sicherheitssektorreform (SSR), im Rahmen des akademischen Programms des Europäischen Sicherheits- und Verteidigungskollegs (ESDC) statt. Der Kurs ist Teil eines ÖSFK-Projektes, das mit Unterstützung des Österreichischen Bundesministeriums für Landesverteidigung und Sport durchgeführt wird.

14. März 2012, Elias Bierdel

Friedensburg Schlaining: Allrad-Fahrtraining für Hilfskräfte drohte zu scheitern

Pannenhilfe für die UNO aus Oberschützen

Zahlreiche internationale Organisationen lassen bereits seit Jahren ihre MitarbeiterInnen auf der Friedensburg Schlaining für Auslands-Einsätze aus- und weiterbilden: von der UNO, über OSZE, EU bis hin zu den „Ärzten ohne Grenzen“ und diverse Agenturen der internationalen Entwicklungs-Zusammenarbeit entsenden viele maßgebliche Organisationen ihre Helfer nach Stadtschlaining, ehe diese zu ihren Missionen in den Not- und Konfliktgebieten dieser Welt aufbrechen.

20. Februar 2012, Elias Bierdel

CARITAS läßt Mitarbeiter in Stadtschlaining ausbilden

Zahlreiche internationale Organisationen lassen bereits seit Jahren ihre MitarbeiterInnen auf der Friedensburg Schlaining für Auslands-Einsätze aus- und weiterbilden: von der UNO, über OSZE, EU bis hin zu den „Ärzten ohne Grenzen“ und diverse Agenturen der internationalen Entwicklungs-Zusammenarbeit entsenden alle maßgeblichen Organsationen ihre Helfer nach Stadtschlaining, ehe diese zu ihren Missionen in den Not- und Konfliktgebieten dieser Welt aufbrechen.
Nun kommt ein weiterer „Großer“ der Branche dazu: erstmals schickt auch die CARITAS-Katastrophenhilfe Ihre MitarbeiterInnen ins Burgenland, damit sie dort auf den Auslands-Einsatz vorbereitet werden. Das dreitägige Training (28.-30. März) behandelt ausschließlich Sicherheits-Fragen und ist Bestandteil der internen Schulungsprogramme für derzeitige und zukünftige Projektverantwortliche. Das Programm ist ein „maßgeschneiderter“ Pilot-Kurs, der bei gutem Erfolg künftig dauerhaft und regelmäßig durchgeführt werden soll.

Seite drucken  |  Zum Seitenanfang